Die Farbvielfalt Von Fischen Ist Faszinierend.

Farbspiele im Aquarium

Wer einen Blick in ein Süß- oder Meerwasseraquarium wirft, kann einzigartige Farbspiele entdecken.

Da gibt es bunt-schillernde Regenbogenfische oder blau-weiß gestreifte Zebrabärblinge, leuchtende Gelbe Segelflossendoktoren oder Fischarten, die wie Silber glänzen. Andere wiederum sind schlammfarben oder schwarz. Fische können sogar plötzlich ihre Farbe wechseln.

Farben spielen für Fische unter anderem bei der Partnerwahl eine wichtige Rolle. Paarungsbereite Männchen wechseln ihre „Alltagsfarbe“ dann in eine auffällige Balzfärbung, um Weibchen zu beeindrucken. Fische sind zudem viel farbtüchtiger als Menschen, selbst die feinsten Farbunterschiede nehmen sie wahr. Sogar schwarze Fische sehen für den Artgenossen bunt aus. Die Farben von Fischen basieren auf nur vier Farbzellen, den sogenannten Chromatophoren. Es sind die Farben Schwarz, Rot, Gelb und Weiß. Weiß entsteht durch die Einlagerung von Kristallen in die Haut, die aus Guanin bestehen, einer Aminosäure. Diese Kristalle reflektieren das einfallende Licht, dadurch erscheint dieser Bereich für sich genommen weiß. Zusammen mit den anderen Farbzellen entstehen alle weiteren Farben, insbesondere jene mit einem metallischen Glanz – bis hin zu Silber. Die schwarzen, roten und gelben Chromatophoren können innerhalb kurzer Zeit ihre Form verändern und damit auch ihre Farbe. Diese sogenannte Schreckfärbung passiert motivations- und hormongesteuert und signalisiert Unterschiedliches: Will etwa ein Fisch von einem Putzerlippfisch geputzt werden, trägt er eine Putzaufforderungs-Farbe. Ärgert er sich über einen Rivalen, ändert sich seine Farbe in eine Zornfärbung. Wird er angegriffen, ändert sich seine Motivation dahingehend, möglichst nicht aufzufallen, und er ändert seine Färbung entsprechend. Er kann sich also links über einen Rivalen ärgern und wird dann quergestreift, sieht auf der rechten Seite einen Freund und wechselt auf Gelb – innerhalb einer halben Sekunde.